Freitag, 15. Dezember 2006

Der mit dem Jaguar tanzt

apocalypto1Es gibt so Tage, da sollte man lieber im Bett respektive auf seiner Bambusmatte liegen bleiben. Das ist aber gar nicht so einfach, wenn gerade ein Haufen übel gelaunter Maya-Krieger im Walddorf einmarschiert, sämtliche Behausungen in Brand steckt und anschließend wenig zimperlich zur Tötung bzw. Gefangennahme des Stammes übergeht. Am Tag zuvor konnte Pranke des Jaguars (Rudy Youngblood) nach erfolgreicher Jagd noch seinen zeugungsunfähigen Freund Von kleinem Geist (Jonathan Brewer) mit dem angeblich Potenz steigernden Verzehr von Tapirhoden veräppeln, doch jetzt steht ihm mächtig Ärger ins Haus – oder Hütte. Der erste unwillkommene Gast wird flugs durch Fausteinsatz wieder ins Freie befördert, Frau und Kind in einem nahe gelegenen Erdloch deponiert und dann wird erstmal ein ernstes Wörtchen mit den üblen Spießgesellen geredet, die gerade den Herrn Papa vermöbeln.

apocalypto2Es kommt, wie es kommen muss, Pranke des Jaguars wird überwältigt und mit den restlichen Dorfbewohnern in die ziemlich imposante Stadt der Fieslinge verschleppt. Dort angekommen machen die Gefangenen bald Bekanntschaft mit einem im Accord arbeitenden Kopfschlächter. Es herrscht eine verheerende Dürre, und da man von Regentänzen, wie sie die rothäutigen Kollegen auf dem nördlich benachbarten Kontinent praktizieren, nichts zu halten scheint, sollen nun Pranke des Jaguars und Konsorten zwecks meteorologischer Einflussnahme der Enthauptungsprozedur überstellt werden. Doch jetzt hat Pranke des Jaguars endlich mal Glück. Kurz bevor der Mayapriester ihn im wahrsten Sinne des Wortes einen Kopf kürzer macht, rettet ihn ein gleichsam seltenes und spektakuläres Naturereignis.

apocalypto4Anschließend gelingt ihm sogar die Flucht, wobei er allerdings den Sohn des ziemlich großen und dolle starken Kriegers Leitwolf (Raoul Trujillo) über den Jordan schicken muss. Klar, dass Leitwolf die Ermordung seines Stammhalters gar nicht witzig findet und mit einigen Kameraden die Verfolgung des Übeltäters aufnimmt. Fortan ist Pranke des Jaguars sozusagen der RUNNING MAN, der all seine Dschungel-Skills ausspielen muss, um seinen Häschern zu entkommen. Ach und dann hatte er seine Familie ja noch in diesem Loch geparkt…

Mel Gibson ist ein Experte für Leid. In BRAVEHEART ließ er sich noch selbst alias William Wallace ziemlich übel auf dem Schafott zurichten und mein lieber Herr Gesangsverein in DIE PASSION CHRISTI definierte er den Begriff auf schockierende Art quasi neu.apocalypto5 Auch in APOCALYPTO wird viel gelitten, allerdings lockert Gibson die Daumenschrauben im Vergleich zum Jesus-Martyrium dann doch merklich, und das Wichtigste: der Zuschauer muss bei diesem Film nicht leiden! Das ist alles andere als selbstverständlich für einen Film, der ausschließlich in der Mayasprache Yucatec gehalten ist. Doch die Sprache dient dem Zweck einer möglichst authentischen Inszenierung ebenso wie der Verzicht auf bekannte Darsteller. Die fantastische Ausstattung von APOCALYPTO tut ihr Übriges, um eine nahezu perfekte Illusion zu erzeugen. Handwerklich ist dem Film rein gar nichts vorzuwerfen und auch die Besetzung kann voll und ganz überzeugen.

Inhaltlich steht vor allem in der ersten Hälfte der Untergang der Maya im Vordergrund. Nicht umsonst beginnt der Film mit einem Zitat von W. Durant: „Eine große Zivilisation lässt sich nur von außen erobern, wenn sie sich von innen schon selbst zerstört hat“. apocalypto3 So präsentiert sich die Mayastadt denn auch als ein Moloch, das gleichzeitig von Armut und Dekadenz zerfressen zu sein scheint, das von Angst, Gewalt und Hass durchströmt ist. Der zweite, rasantere Teil steht ganz im Zeichen der Überwindung von Angst und dem Hinauswachsen über sich selbst. Beides wird am Ende sinnvoll zusammen geführt sowie ansprechend und glaubhaft präsentiert, mit einer Leidenschaft, die wohl nur durchgeknallte und polarisierende Menschen wie Mel Gibson an den Tag legen können.

Das Alles ist unterhaltend, spannend und einigermaßen anspruchsvoll, zu einem Klassiker reicht es aber leider nicht ganz.

Apocalypto
Frei ab 16
Laufzeit: ca. 138 Min.
Wertung: 8 von 10

rip - 14. Jan, 02:45

anspruchsvoll?

der film ist der größte müll seit kevin costners postman. eine nicht vorhandene story (mann befreit sich und läuft weg), in der die maya-kultur sowas von gar nicht vorkommt, bis auf eine massen-szene mit enthauptungen. langweilige verfolgungsjagd, mühsam und unnötig lang.

schlorch - 14. Jan, 06:08

langsam

Haben wir den gleichen Film gesehen? Was ist denn mit dem ersten Drittel des Films, in dem ausschließlich das Zusammenleben in der Dorfgemeinschaft gezeigt wird? Oder meinst du das sind keine Maya?
rip - 14. Jan, 12:14

die dorfgemeinschaft

inklusive dorfdeppen war genauso nichtssagend
schlorch - 14. Jan, 16:06

Der Dorfdepp

nervt ohnehin. Aber wieso nichtssagend? Was wäre denn aussagekräftig?
rip - 14. Jan, 19:40

in bezug auf

maya. da war einfach nix interessantes zu sehen, grad mal der aufwendige körperschmuck war offensichtlich. man erfährt kaum etwas von dieser untergegangenen kultur, stattdessen gibts grad mal eine blutige verfolgungsjagd.
schlorch - 14. Jan, 23:37

stimmt schon

über die Maya erfährt man nicht wahnsinnig viel, aber das ist vielleicht dem Umstand geschuldet, dass darüber ohnehin nicht viel bekannt ist. Ich bin in der Historie Südamerikas nicht sonderlich bewandert, deshalb kann ich das nur vermuten.
Generell will der Film ja hauptsächlich den Untergang der Maya nachzeichnen, und das gelingt meines Erachtens mit der Darstellung innerhalb der Stadt ziemlich gut.

FILMSUCHT ►►

¡ ¿ addicted ? ! abonnieren>>

::Letzte Suchtbekenntnisse

AidsvygWluaQe
diese Frau Tauzher braucht wohl rdengind Geld und schreibt...
Marina (Gast) - 27. Mrz, 13:35
I really loved reading...
I really loved reading your blog. It was very well...
mammer - 16. Feb, 13:22
die wichtigsten "manga"...
tezuka osamu (dem errorking persönl. bekannt und...
errorking - 18. Apr, 01:15

::Sucht-Suche

 

::Vom Arzt auszufüllen

Süchtig seit:4300 Tagen
Letzter Schuss: 3. Feb, 00:23

Animearchiv
Filmarchiv
Kino
Kuriositäten
Links
Musiksucht
Serienarchiv
Specials
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
Besucher Online